In der ersten Lebenswoche des Kätzchens sollte es eine Grundimpfung erhalten. Nach der 8. Woche sollten sie gegen Panleukopenie und Katzengrippe geimpft sein. Diese Grundimpfung wird in der Regel nach vier Wochen und dann wieder nach einem Jahr ergänzt.

Wenn Sie Ihr Kätzchen von einem Züchter bekommen, hat es in der Regel bereits die Basisimpfstoffe erhalten. Outdoor-Katzen sollten nach 12 Wochen gegen Tollwut geimpft sein. 

Andere Impfstoffe sind ebenfalls erhältlich und können oft als Einzel- oder Kombinationsimpfstoff angeboten werden - nur ein paar Stiche und die Katze wird vor einer Vielzahl von Krankheiten geschützt. Alle Impfstoffe sind auf dem Impfpass Ihrer Katze vermerkt: Impfstoffname, Datum, Stempel und Unterschrift des Tierarztes.

 

Nachfolgend finden Sie die gebräuchlichsten Abkürzungen für Impfstoffe:

 

RC (Katzengrippe)

P (Parvovirus, Panleukopenie)

RV (Tollwut) 

FeLV (Katzenleukämievirus)

 

Die Deutsche Gesellschaft für Tierärztliche Praxis empfiehlt den folgenden Impfplan:

 

Nach 8 Wochen: RCP

 

Nach 12 Wochen: RCP + RV + RV + FeLV

 

Mit 16 Wochen: RCP + RV + RV + FeLV

 

Mit 15 Monaten: RCP +RV + FeLV, dann abwechselnd RCP+RV und das Folgejahr RCP+RV+FeLV

 

Es ist sehr wichtig, denn dieses Impfzeugnis ist auch der EU-Haustierausweis und Reisepass Ihrer Katze.

Sie müssen es als Nachweis dafür vorlegen, dass Ihre Katze geimpft wurde, da Sie sonst Schwierigkeiten haben könnten, in bestimmte Länder einzureisen.

Viele Tierhotels verlangen, dass Sie das Impfzeugnis vorlegen:

Sie brauchen es, um zu verhindern, dass sich pelzige Gäste gegenseitig krank machen.

 

Gerne beraten wir Sie in unseren Praxen darüber!

 

Zurück